Podologische Gemeinschaftspraxis Travemünde

Nagelkorrekturen /Spangen

Die Behandlung des eingewachsenen oder eingerollten Zehnennagels (meist der Großzehe) stellt ein weit verbreitetes Problem dar. Eine Spangentherapie kann eine Operation oft erübrigen. Das Ziel der Nagelkorrektur durch Spangen ist, die seitlichen Nagelränder leicht anzuheben, bis der Nagel seine flache, breite Form wieder erreicht hat. Dadurch wird meist sofort nach Aufbringen der Spange umgehende Schmerzlinderung erreicht und die spontane Besserung des Allgemeinbefindens.

Je nach Nagelerkrankung dauert die Spangenbehandlung etwa 1 Jahr. Etwa alle 6 Wochen wird die alte Spange abgenommen, nachgespannt (die Klebespange ersetzt) und wieder aufgesetzt, da sie mit dem Nagel nach vorne wächst. Die Spange wird so auf den Nagel aufgesetzt, dass ein Verlieren oder Verrutschen nicht möglich ist.

Sie behindert und schmerzt nicht. Sogar Sportarten wie Fußball, Tennis oder Leichtathletik können problemlos ausgeübt werden.

Wir bieten folgende Spangentechniken an:
Orthonyxiespange nach Fraser
3TO - Spange

Podofix-Klebespange
B/S Klebespange

Die Orthonyxie- Spangentechnik wurde 1964 vom schottischen Zahntechniker Ross Fraser zur Korrektur eingewachsener Nägel entwickelt. Es ist eine einteilige Chromnickelspange, die nach Abdruck und Modell des Nagels hergestellt wird. Der Name ist von den griechischen Wörtern "orthos = gerade, richtig" und "onyx = Nagel" abgeleitet.

In den achtziger Jahren wurde zusätzlich eine dreiteilige Drahtspange entwickelt. Sie wird auch unter dem Namen 3TO-Spange (3 Teilige Orthonyxie-Spange) angeboten.

Die Podofix-Klebespange aus Kunststoff eignet sich besonders für dünnere Nägel und leichtere Fälle eingewachsener Nägel.

 Die B/S-Spange besteht aus einem glasfaserverstärkten Kunststoff. Dieser dünne, schmale, blattfederartige Streifen wird auf den eingewachsenen Nagel quer aufgeklebt.

Welche Spange letztendlich bei Ihnen Anwendung finden kann, hängt von der Beschaffenheit des Nagels ab.

Orthesen

sind aus einem beständigen Material hergestellte symptomatische Entlastungen oder Korrekturen.

Bei entzündeten Hühneraugen, eingewachsenen Nägeln, Schwielen, Krallen- oder Hammerzehen, Fersensporn und anderen Problemen sind Druckentlastungen und angefertigter Reibungsschutz häufig die einzige Möglichkeit sofort zu helfen, um den Patienten mobil zu halten.

Im Handel wird eine große Zahl von konfektionierten Druckentlastungen angeboten.

Andere werden speziell für den jeweiligen Patienten angefertigt.

Welcher Artikel für Sie angelegt werden kann, muss individuell nach Art des Fußproblems entschieden werden.

Wir beraten Sie diesbezüglich gern und passen Ihnen eine Entlastung entweder vorgefertigt oder persönlich angefertigt an.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen